wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Wismar, Urteil vom 20.05.2009
12 C 380/08 -

Vertrag über Eintragung in ein Branchenbuch sittenwidrig

Keine Vereinbarung mit dem Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden

Ein Vertrag zur Eintragung in ein Internetregister ist sittenwidrig, wenn eine angemessene Gegenleistung fehlt. Dies hat das Amtsgericht Wismar entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall verlangte die Betreiberin eines Internetregisters die vereinbarte Vergütung. Sie sendete einer Ärztin unaufgefordert ein Formular zu, das bereits Angaben über die Ärztin enthielt. In einem Begleitschreiben wurde gebeten, die Richtigkeit und Vollständigkeit ihrer Daten zu überprüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren. Auch war teilweise von einer kostenlosen Eintragung und Aktualisierung der Basisdaten, teilweise aber auch von einem kostenpflichtigen Auftrag die Rede. Die Ärztin unterschrieb das Formular und sendete es zurück. Nachfolgend erklärte sie den Widerruf des Vertrages, da ihrer Auffassung nach der Vertrag gemäß § 138 BGB sittenwidrig sei.

Vertrag aufgrund Sittenwidrigkeit unwirksam

Das Amtsgericht entschied, dass der Vertrag gemäß § 138 Abs. 1 BGB sittenwidrig ist. Sittenwidrigkeit ist zu bejahen, wenn das Rechtsgeschäft gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden verstößt. Dabei sind sämtliche Umstände des Einzelfalls zu würdigen. Im vorliegenden Fall war zunächst die nicht deutlich gemachte Unterscheidung zwischen kostenlosen Eintragung und Aktualisierung der Basisdaten einerseits und der kostenpflichtigen Leistung andererseits zu berücksichtigen. Des Weiteren sollte der kostenpflichtige Auftrag gleich mit einer Mindestlaufzeit von zwei Jahren geschlossen werden. Außerdem stand der hohen Vergütung keine angemessene Gegenleistung der Betreiberin des Branchenbuchs gegenüber. Dabei war zu beachten, dass die Daten der Ärztin in dem Register bereits gespeichert waren und somit mit einem nennenswerten Mehraufwand seitens der Betreiberin nicht zu rechnen war. Weiterhin spielt eine Rolle, dass man zu der Eintragung in dem Internetregister nur über deren Internetportal gelangte, obwohl das Auftreten der Betreiberin den Eindruck erweckte, man könne die Ärztin auch über Suchmaschinen wie Google oder Yahoo finden. Schließlich führte selbst eine Suche im Internetregister mit dem Begriff Arzt zu keinem Ergebnis. Unter solchen Umständen macht eine Eintragung aber praktisch keinen Sinn.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 10.09.2012
Quelle: Amtsgericht Wismar, ra-online (vt/rb)

Nachinstanz:
  • Landgericht Schwerin, Urteil
    [Aktenzeichen: 5 O 267/10]
Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/Amtsgericht-Wismar_12-C-38008_Vertrag-ueber-Eintragung-in-ein-Branchenbuch-sittenwidrig.news13657.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 13657 Dokument-Nr. 13657

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.