wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Wunsiedel, Entscheidung
UR II 21/00 WEG -

Stimmrecht bei Wohnungseigentum

Nach dem Wohnungseigentumsgesetz gilt, dass jeder Eigentümer bei Beschlussfassungen in Angelegenheiten, über die die Wohnungseigentümer durch Stimmenmehrheit beschließen, eine Stimme hat ( § 25 Abs. 1 und 2 WEG ).

Zu Problemen kommt es immer wieder, wenn einem Eigentümer mehrere Einheiten einer Anlage gehören. Die Frage ist dann, ob er eine Stimme pro Einheit oder insgesamt nur eine Stimme hat. Mit einem derartigen Fall war jetzt das Amtsgericht Wunsiedel befasst. Hier kam noch hinzu, dass ein Ehepaar zwei Wohnungen jeweils als Miteigentümer je zur Hälfte besaß.

Entgegen den Vorstellungen dieses Ehepaars entschied das Amtsgericht Wunsiedel unter Berufung auf die herrschende Meinung und gestützt durch obergerichtliche Entscheidungen, dass hier nur eine Stimme abgegeben werden darf. Entscheidend ist dabei, dass das Gesetz vom sog. "Kopfprinzip" ausgeht. Das heißt pro Kopf nur eine Stimme, auch wenn diese Person mehrere Einheiten der Anlage in ihrem Eigentum hat. Dass Miteigentümer, wie hier das Ehepaar, nur eine Stimme haben, ergibt sich dabei bereits direkt aus dem Gesetz, nämlich aus § 25 Abs.2 Satz 2 WEG.

Anders wäre zu entscheiden gewesen, wenn eine der Wohnungen im Alleineigentum der Ehefrau und die andere im Alleineigentum des Ehemanns gestanden hätte. Dann hätte jeder von ihnen für seine Wohnung eine Stimme abgeben dürfen. Bei kleinen Wohneinheiten kann somit die Frage, wie das Eigentum gestaltet wird, durchaus Einfluss auf die Mehrheitsverhältnisse haben.

Hinzuweisen ist jedoch darauf, dass die gesetzliche Abstimmungsregelung nach Köpfen durch eine Regelung in der Gemeinschaftsordnung abgeändert sein kann. Die Gemeinschaftsordnung sollte daher immer, nicht nur wegen der hier dargelegten Problematik, vor dem Kauf einen intensiven Blick wert sein.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin
Quelle: Pressemitteilung des LG Hof vom 04.12.2000

Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:
Urteile zu den Schlagwörtern:

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/AG-Wunsiedel_UR-II-2100-WEG_Stimmrecht-bei-Wohnungseigentum.news808.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 808 Dokument-Nr. 808

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.