wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Landstuhl, Urteil vom 30.03.1999
2 C 71/98 -

Gemeinde haftet für angreifenden Schwan

Verkehrssicherungspflicht wurde verletzt

Greift ein Schwan in einem Naherholungsgebiet Passanten an, so haftet die zuständige Gemeinde wegen Verletzung ihrer Verkehrssicherungspflicht für die entstandenen Schäden. Dies hat das Amtsgericht Landstuhl entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall ging die Klägerin in einem im Eigentum der beklagten Gemeinde stehenden Naherholungsgebiet spazieren. Dort wurde die Klägerin von einem Schwan auf dem Gehweg angegriffen. Dabei wurde ihre Bluse zerrissen und sie selbst verletzt. Die Klägerin verlangte daraufhin Schadenersatz.

Verletzung der Verkehrssicherungspflicht

Das Amtsgericht gab der Klägerin Recht. Es konnte offenbleiben, ob die Gemeinde aufgrund der ständigen seit langem andauernden Anwesenheit der Schwäne als Tierhalterin in Anspruch genommen werden konnte. Jedenfalls verletzte sie ihre Verkehrssicherungspflicht. Das Naherholungsgebiet wurde mit Zustimmung der Gemeinde als solches genutzt. Auch war ihr die Anwesenheit der Schwände bekannt und, obwohl sie wusste, dass Schwäne in der Brutzeit aggressiv reagieren und Personen angreifen können, unternahm sie nichts, um einer solchen Gefahr für Passanten zu vorzubeugen. Das Gericht war der Ansicht, dass zumindest eine deutlich sichtbare Warntafel hätte angebracht werden müssen. Vor allem, wenn es schwer oder unmöglich ist, die Schwäne am Betreten der Gehwege zu hindern. Es bestand daher eine Ersatzpflicht gemäß § 823 Abs. 1 BGB.

Kein Mitverschulden der Klägerin

Nach Auffassung des Amtsgerichts konnte der Klägerin auch kein Mitverschulden angelastet werden. Sie brauchte nicht mit einem Angriff seitens der Schwäne rechnen. Ebenso kann nicht verlangt werden, dass Passanten bei Anwesenheit von Schwänen ihren Spaziergang abbrechen oder die Schwäne nur mit hinreichendem Abstand passieren müssen. Es gehört nicht zum Allgemeinwissen eines Spaziergängers, dass Schwäne in der Brutzeit aggressiv reagieren und dabei Personen angreifen können.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 02.10.2012
Quelle: Amtsgericht Landstuhl, ra-online (v/rb)

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/AG-Landstuhl_2-C-7198_Gemeinde-haftet-fuer-angreifenden-Schwan.news14174.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 14174 Dokument-Nr. 14174

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.