wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Hannover, Urteil vom 24.03.2015
565 C 11976/14 -

Tierärztlicher Behandlungsfehler nicht nachweisbar: Klage wegen mangelhafter Kastration zweier Meerschweinchen abgewiesen

Behandlungsverlauf spricht gegen tierärztlichen Behandlungsfehler

Das Amtsgericht Hannover hat eine Klage auf Schadensersatz gegen eine Tierärztin nach der Kastration von zwei Meerschweinchen abgewiesen, da das Gericht nach der durchgeführten Beweisaufnahme nicht ausreichend von einem Behandlungsfehler der Tierärztin überzeugt war.

Die Kläger des zugrunde liegenden Streitfalls, ein Ehepaar aus Hannover, begehrten 877,73 Euro Schadensersatz, nachdem durch eine angeblich nicht fachgerechte Kastration und Untersuchung zweier Meerschweinchen ein Schaden in dieser Höhe entstanden sei. Die Kläger ließen am 2. Mai 2013 ihre Meerschweinchen Jack und Socke bei der Beklagten kastrieren. Nach elf Tagen erfolgte ein erneuter Termin bei der Beklagten. Hierbei wurde eine Verdickung des Hodens bei Jack und Socke festgestellt. Diese seien nach Angaben der Beklagten auf unzureichende Hygiene und Wundversorgung durch die Kläger entstanden. Die Klägerin hätte bei Eintreffen in der Praxis geäußert: "Ich mache mir solche Vorwürfe, ich mache mir solche Vorwürfe. Ich habe die Tiere die ganze Zeit über nicht richtig angesehen und auch nicht angefasst. Eben beim Hochnehmen, um sie hierher zu bringen, sehe ich, dass es da hinten ganz dick ist." Am 15. Mai 2013 erfolgte eine Operation der Tiere bei der Beklagten, in der Zeit vom 15. bis 24. Mai 2013 befanden sich die Tiere in deren Obhut. Nachdem sich eine weitere Verschlechterung des Zustands ergab, wurden beide Tiere am 24. Mai 2013 in die Tierklinik verlegt. Dort verstarb Socke nach kurzer Zeit. Jack überlebte, wurde aber bis zum 31. Mai 2013 dort stationär behandelt.

Kläger rügen fehlerhafte tierärztliche Leistung

Die Kläger waren der Ansicht, die Operationsfolgen seien auf eine fehlerhafte tierärztliche Leistung zurückzuführen. Dies bestritt die Beklagte, die den schweren Verlauf auf angeblich mangelnde Hygiene und Wundversorgung in den ersten elf Tagen zurückführte.

Kläger verlangen Schadensersatzleistungen

Die Kläger verlangten letztlich Schadensersatz für nutzlose Tierbehandlungskosten, 144,18 Euro für einen Urlaustag, den der Kläger für die Behandlung in der Tierklinik habe aufwenden müssen, 19,99 Euro Schadensersatz für einen Tiertransportkorb, der in Obhut der Beklagten beschädigt worden sei und 24 Euro für die Beschaffung eines neuen Partnertieres für Jack. Der Wert der Meerschweinchen beträgt jeweils etwa 25 Euro.

Gericht weist Klage wegen unzureichender Beweise für Behandlungsfehler der Tierärztin ab

Nach der durchgeführten Beweisaufnahme war das Amtsgericht Hannover nicht ausreichend von einem Behandlungsfehler der Tierärztin überzeugt. Gerade der Zeitablauf, das Fäden-Ziehen nach elf Tagen mit klägerseits geschilderten Problemen, die als Allergie statt als Sepsis eingeordnet worden seien, die Mitgabe der Tiere an die Kläger und ein weiterer Besuch bei der Tierärztin nach erst weiteren fünf Tagen, sprechen eher gegen einen tierärztlichen Behandlungsfehler. Da die Kläger nach den Regeln des Zivilprozesses das Gericht vom Vorliegen einer fehlerhaften Behandlung überzeugen müssen, war die Klage abzuweisen.

Kläger erhalten Schadensersatz für Beschädigung des Tiertransportkorbes

Die Beschädigung des Tiertransportkorbes in Obhut der Beklagten war zwischen den Parteien unstreitig, so dass insoweit Schadensersatz zu leisten war.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 25.03.2015
Quelle: Amtsgericht Hannover/ra-online

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/AG-Hannover_565-C-1197614_Tieraerztlicher-Behandlungsfehler-nicht-nachweisbar-Klage-wegen-mangelhafter-Kastration-zweier-Meerschweinchen-abgewiesen.news20817.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 20817 Dokument-Nr. 20817

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.