wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Coburg, Urteil vom 15.08.2002
11 C 169/02 -

Zur Frage, ob das schwungvolle Öffnen einer Fahrstuhltüre zur Haftung des den Fahrstuhl Verlassenden führt, wenn dadurch ein vor dem Aufzug Wartender stürzt und sich verletzt

Warten auf den Aufzug

Dass mit der Benutzung von Aufzügen gewisse Gefahren verbunden sein können, hat Hollywood bereits in zahlreichen spektakulären Thrillern vorgeführt. Doch nicht nur der stockwerkweite Absturz droht. Auch das bloße Warten auf den Fahrstuhl birgt Risiken – z. B. wenn die Türe von innen geöffnet und der Wartende dadurch zu Fall gebracht wird.

Das zeigt ein Rechtsstreit, den Amts- und Landgericht Coburg zu behandeln hatten. Dem Ansinnen einer verhinderten Liftbenutzerin, vom Aussteigenden rund 3.000,- € Schmerzensgeld zu erhalten, wurde dabei nicht entsprochen. Die Verletzte habe sich zu nahe an der Aufzugstür und für den Beklagten nicht sichtbar aufgehalten. Wegen dieses Eigenverschuldens gebe es kein Schmerzensgeld.

Der Beklagte war mit dem Fahrstuhl glücklich und in vorgesehener Geschwindigkeit im Erdgeschoss angekommen. Als die Stahlschiebetüre aufging, öffnete er die Aufzugstüre – und die davor wartende Klägerin kam zu Fall. Mit schlimmen Folgen: Sie erlitt einen Oberschenkelhalsbruch, bei dessen Heilung noch dazu Komplikationen auftraten. Dafür wollte sie rund 3.000,- € Schmerzensgeld. Der Beklagte habe ihren Sturz verschuldet, weil er die Türe zu heftig aufgestoßen habe. Was der so in Anspruch Genommene bestritt.

Das Amtsgericht Coburg vernahm eine Zeugin und wies die Klage dann ab. Die Beweisaufnahme habe zwar ein schwungvolles Öffnen der Fahrstuhltüre ergeben – der Beklagte habe nämlich mit einem Korb den Lift verlassen wollen. Maßgebliche Unfallursache sei aber gewesen, dass die Klägerin zu nahe an und außerhalb des Sichtfensters der Türe gewartet habe. Spätestens das Öffnen der inneren Schiebetüre habe die Klägerin zum Anlass nehmen müssen, den Türradius zu verlassen oder sich zumindest so hinzustellen, dass sie im Aufzug gesehen werden konnte. Die Klägerin legte Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts ein – die sie nach dem Hinweis der Richter des Landgerichts Coburg, sie sähen die Sache wie die erste Instanz, zurücknahm.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 05.01.2005
Quelle: Pressemitteilung Nr. 138 des LG Coburg vom 24.10.2002

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/AG-Coburg_11-C-16902_Zur-Frageob-das-schwungvolle-Oeffnen-einer-Fahrstuhltuere-zur-Haftung-des-den-Fahrstuhl-Verlassenden-fuehrtwenn-dadurch-ein-vor-dem-Aufzug-Wartender-stuerzt.news1486.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 1486 Dokument-Nr. 1486

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.