wichtiger technischer Hinweis:
Sie sehen diese Hinweismeldung, weil Sie entweder die Darstellung von Cascading Style Sheets (CSS) in Ihrem Browser unterbunden haben, Ihr Browser nicht vollständig mit dem Standard HTML 4.01 kompatibel ist oder ihr Browsercache die Stylesheet-Angaben „verschluckt“ hat. Lesen Sie mehr zu diesem Thema und weitere Informationen zum Design dieser Homepage unter folgender Adresse:   ->  weitere Hinweise und Informationen

Werden Sie jetzt Fan von kostenlose-urteile.de bei facebook!


Dies ist die mobile Version von kostenlose-urteile.de - speziell optimiert für Smartphones.

Klicken Sie hier, wenn Sie lieber die klassische Version für Desktop-PCs und Tablets nutzen wollen.


Hier beginnt die eigentliche Meldung:

Amtsgericht Andernach, Urteil vom 08.01.1997
6 C 1238/96 -

Angst vor Flugzeugabsturz ist kein Fall für die Reiserücktrittsversicherung

Reiserücktrittsversicherung muss Reisekosten nur bei Reiseunfähigkeit erstatten

Wer eine Flugreise bucht und eine Reiserücktrittsversicherung abschließt, kann von der Versicherung die bezahlten Reisekosten ersetzt verlangen, wenn er aufgrund einer Erkrankung im Sinne des § 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Reiserücktrittskosten-Versicherung (ABRV) am Reiseantritt gehindert ist. Die Angst vor einem Flugzeugabsturz ist keine solche Erkrankung. Dies entschied das Amtsgericht Andernach.

Die Klägerin hatte zur Begründung ihrer Reiseunfähigkeit vorgetragen, dass sie aufgrund eines Flugzeugabsturzes auf der gleichen Flugroute so beunruhigt gewesen sei, dass sie nicht mehr mit der gleichen Fluggesellschaft fliegen könnte. Aus ihrem Vortrag ergab sich für das Gericht jedoch nicht, dass die geplante Reise auch mit der gleichen Fluggesellschaft, deren Flugzeug eine Woche vor Reiseantritt abgestürzt war, durchgeführt werden sollte.

Klägerin hatte schwaches Nervenkostüm

Das Gericht ließ sich auch nicht davon überzeugen, dass es sich bei der "psychisch-physischen Dekompensation der Klägerin" um eine unerwartet schwere Erkrankung handele. Ihre Hausärztin hatte vor Gericht ausgesagt, dass sie "immer unter einem schwachen Nervenkostüm gelitten" habe und zu Panikstörungen neige. Daraus schlossen die Richter, dass es das Risiko der Klägerin gewesen sei, überhaupt eine Flugreise zu buchen.

Ereignis eines Flugzeugunglücks gehört zum allgemeinen Lebensrisiko

Denn es sei immer möglich, dass sich ein tragisches Flugzeugunglück ereigne - auch kurz vor der eigenen geplanten Reise. Es könne aber nicht richtig sein, dass eine Reise wegen eines solchen Ereignisses zu Lasten der Reiserücktrittsversicherung storniert werde. Vielmehr habe sich ein allgemeines Lebensrisiko verwirklicht, dass die Klägerin bei Abschluss des Reisevertrages aufgrund ihrer seelischen Konstitution hätte mit einkalkulieren müssen.

© kostenlose-urteile.de (ra-online GmbH), Berlin 08.03.2011
Quelle: ra-online, Amtsgericht Andernach (vt/we)

Aktuelle Urteile aus den Rechtsgebieten:

Urteile sind im Original meist sehr umfangreich und kompliziert formuliert. Damit sie auch für Nichtjuristen verständlich werden, fasst kostenlose-urteile.de alle Entscheidungen auf die wesentlichen Kernaussagen zusammen. Wenn Sie den vollständigen Urteilstext benötigen, können Sie diesen beim jeweiligen Gericht anfordern.

Wenn Sie einen Link auf diese Entscheidung setzen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Adresse zu verwenden: https://www.kostenlose-urteile.de/AG-Andernach_6-C-123896_Angst-vor-Flugzeugabsturz-ist-kein-Fall-fuer-die-Reiseruecktrittsversicherung.news10978.htm

Bitte beachten Sie, dass im Gegensatz zum Verlinken für das Kopieren einzelner Inhalte eine explizite Genehmigung der ra-online GmbH erforderlich ist.

Dokument-Nr.: 10978 Dokument-Nr. 10978

kostenlose-urteile.de ist ein Service der ra-online GmbH


Die Redaktion von kostenlose-urteile.de gibt sich größte Mühe bei der Zusammenstellung interessanter Urteile und Meldungen. Dennoch kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Inhalte gegeben werden. Insbesondere kann kostenlose-urteile nicht die fachkundige Rechtsberatung in einem konkreten Fall ersetzen.

Bei technischen Problemen kontaktieren Sie uns bitte über dieses Formular.